Ziel

Bei unklarem Fieber oder erhöhten Entzündungswerten im Blut sowie der Suche nach Entzündungsherden im Körper, z. B. durch infizierte Endoprothesen, ist diese Untersuchung ein geeignetes Verfahren.

Entzündungsszintigramm Ganzkörper

So läuft es ab

Planen sie bitte ein, dass am Untersuchungstag nach ca. 4 bis 6 Stunden sowie auch am nächsten Tag noch einmal Aufnahmen angefertigt werden.

Eine neuere Form der Entzündungsdiagnostik ist der Einsatz von monoklonalen Antikörpern. Dies sind hochspezifische Eiweiße, die ausschließlich weiße Blutkörperchen im Körper eines Menschen erkennen können. Diese Antikörper werden mit einer radioaktiven Substanz als Spürsubstanz markiert. Der Patient bekommt diese monoklonalen Antikörper gegen weiße Blutkörperchen in die Vene gespritzt, und man macht nach 4 und 24 Stunden wiederum Aufnahmen des ganzen Körpers und ggf. auch Schnittbildaufnahmen (SPECT-Untersuchung). Dieses Verfahren hat eine höhere Empfindlichkeit zum Nachweis von entzündlichen Veränderungen, aber eine geringere Spezifität, d. h., wenn man eine Anreicherung in einem Organ oder Körperabschnitt findet, muss dies nicht unbedingt ausschließlich durch eine Entzündung bedingt sein. Hier aber können weiterführende klinische Untersuchungen hilfreich sein.

(Auszug aus den Leitlinien der DGN)